WKS Slask Wroclaw 0:0 IFK Göteborg

16.07.2015 / Europa League / 2. Quali-Runde / Stadion Miejski we Wrocawiu /

16.978 Zuschauer / Breslau - Polen

Distanz: 1084 km


Da die Sommerpause eine ganz gemeine Erfindung ist, muss ich nicht erwähnen. Glücklicherweise sehen die Fußballfunktionäre das genauso und erfinden reichlich „Supercups“ und andere sinnlose Wettbewerbe. Neben diesen Werbeveranstaltungen gibt es aber zum Glück noch die Europa- sowie Champions League Qualifikationsrunden, welche den gemeinen Fußballfan nicht für möglich gehaltene Vereine näher bringt. Neben Mannschaften wie Stromsgodset IF oder FH Hafnarfjordur spielen aber auch einige Mannschaften, die mit guten Fanszenen aufwarten können, die ersten Runden im Juli mit. Die Losfee sorgte somit für eine kurzfristige Reise nach Polen – genauer gesagt nach Wrocław. Gegner der Schlesier war der IFK Göteborg, neben Malmö die erfolgreichste Mannschaft aus Schweden. Die größten Erfolge feierten die „Blåvitt“ (Blau-Weißen) in den 80er Jahren. 2x konnte der UEFA Cup gewonnen werden, 1 Triple und einmal knapp im Halbfinale nach Elfmeterschießen gegen den FC Barcelona im Europacup der Landesmeister rausgeflogen. Insgesamt konnten sie 15x die „Allsvenskan“ (Schwedische Meisterschaft) und 7x den Svenska Cup gewinnen – zuletzt 2015 – welcher zur Qualifikation zur Europa League führte. Die Erfolgsliste von Wrocławski Klub Sportowy (Breslauer Sportklub) ist nicht ganz so lang. 1977 und 2012 konnte die Ekstraklasa gewonnen werden und 1976 sowie 1987 der polnische Pokal. Für Śląsk dürfte die Sommerpause nicht sehr erholsam gewesen sein. Da die polnische Liga seit vergangener Saison eine Meister- sowie Abstiegsrunde eingeführt hat, verlängerte sich die Saison ungemein. Das letzte Spiel fand am 07.06. statt, die 1. Qualifikationsrunde zur Europa League gegen NK Celje bereits am 02.07.15. Göteborg dagegen ist auf Grund der Saison von April bis November mitten im Spielbetrieb. Zwei Stunden vor dem Spiel angekommen war eine leicht beängstigende Stille rund um das Miejski Stadion. Da so wenig los war, dachten wir schon, dass wir uns im Tag geirrt haben. Entsprechend problemlos war die Beschaffung der Karten und glücklicherweise ohne den Mist Karta Kibica (Fankarte). Vor dem Spiel ging es noch fix Richtung Innenstadt, aber nicht zum Sightseeing sondern um feinsten Soplica Haselnuss Vodka zu kaufen. Insgesamt fanden sich 21 Flaschen dieses feinsten Gesöffs im Einkaufskorb ein. Sehr empfehlenswert! Das Miejski Stadion (Städtisches Stadion) wurde 2011 für die EM 2012 eröffnet und fasst 42.771 Zuschauer, was für Śląsk viel zu groß ist. Im Schnitt kommen etwa 8000 Zuschauer ins Stadion, gegen Legia oder Lech auch mal 15000. Umso erfreuter waren wir, dass sich heute 16.978 Zuschauer einfanden. Darunter erwarteten wir aber auch ein paar hundert Schweden, welche aber keine große Reisefreudigkeit an den Tag legten. Nur knapp 70 fanden sich aus dem hohen Norden ein, darunter auch eine Handvoll Nürnberger Ultras, welche bereits seit über 10 Jahren eine Freundschaft mit den Skandinaviern pflegen. Auf der polnischen Seite fanden sich ebenfalls einige Freunde ein, so zierte eine große Wisla Krakau Fahne den Heimbereich, sowie kleinere von Motor Lublin, Legnica und Opava. Diese Freundschaften haben in Polen einen großen Stellenwert und kommen daher öfters im Gesangsrepertoire vor. Aus sportlicher Sicht war es ein stinklangweiliges Spiel. Erste Hälfte Wrocław mit leichten Vorteil, zweite Hälfte Göteborg. Klassisches und verdientes 0:0. Spannender war es auf den Tribünen. Die 70 Skandinavier supporteten 90 Minuten durch und wussten für den kleinen Haufen zu gefallen. Auf der Gegenüberliegenden Seite der typische polnische Schlachtrufe Stil. Immer wieder allererste Sahne! Zur zweiten Halbzeit gab es dann eine kleine Choreographie welche mit reichlich Rauch und Bengalen begleitet wurde. Leider sprang der Funke nicht auf die Mannschaften über. Nach dem Spiel ging es dann direkt zurück nach Leipzig, wo eine kurze Nacht auf alle beteiligte wartete.

 

Dziękuję Wrocław!


Kommentare: 0