Ultra- und Fan-Gruppen in Kroatien

Ultras und Kroatien, das wurde bis vor ca. 15 Jahren vor allem mit einer wahnsinnigen Atmosphäre bei Spielen der Nationalmannschaft in Verbindung gebracht. Doch bereits seit vielen Jahren kämpfen Fußballfans mit Korruption, Manipulation und vor allem Repression. Diese Geschwüre haben den kroatischen Fußball hingerafft. Zu Erstligaspielen kommen nicht selten nur ein paar wenige hunderte Zuschauer. Die Fußballbegeisterte Bevölkerung hat einfach keine Lust mehr auf diese Umstände.

Lediglich die Ultras folgen ihren Mannschaften weiterhin auf Schritt und Tritt durch die kroatischen Gespanschaften.

 

Zeit, sich einen kleinen Überblick über die Fanszenen des Landes zu verschaffen.

Wichtig: die Reihenfolge der Gruppen ist völlig willkürlich und stellt keine Rangfolge oder persönliche Symphatie dar!

 

Die großen Gruppen (Bad Blue Boys, Torcida, Kohorta und Armada) sind in dieser Übersicht etwas kürzer gehalten. Es gibt bereits zahlreiche Publikationen, Interviews und unzählige Bilder im World Wide Web. Die Übersicht ist gewiss nicht vollständig. Vorrang sollen die etwas unbekannteren Gruppen haben. Wobei "unbekannt" natürlich sehr subjektiv ist. Kenner der Materie werden hier wohl nicht hinter dem Ofen hervorgelockt. Zeitgleich zu meinen Recherchen kam die Information auf, das die Jungs vom polnischen Fanzine "to my kibice" einen 600 Seiten Epos über nahezu alle Balkan-Fanszenen herausbringen. Das Buch soll unter dem Namen "Navijaci" im Dezember 2020 erscheinen. Die ersten Bilder versprechen viel. Interessierte sollten sich dazu zwingend umhören!

Die kroatische Fanlandschaft der unteren Ligen ähnelt in einigen Punkten der polnischen. Viele Gruppen machen zwar ihr eigenes Ding, gehören aber nicht selten zu den großen Clubs aus Split oder Zagreb. Entsprechend unregelmäßig fahren viele Leute, wenn zeitgleich Dinamo oder Hajduk spielt. 

Wie immer freue ich mich auf Zuarbeiten oder Korrekturen um eine umfangreiche Liste zum nachschlagen und recherchieren erstellen zu können.

 

Update 04.11.2020: neu dazugekommen: Vikinzi Nustar, Krvopije Županja, Kronikus Koprivnica, Čačinački Alkosi, Duhovi, Plava Brigada


Vikinzi Nuštar - NK Nosteria Nuštar

Die Wikinger aus Nuštar (gelegen zwischen Vinkovci und Vukovar), sind eine kleine, aber noch immer aktive Gruppe. Neben Fußball sind sie auch karikativ in ihrer Heimat unterwegs. Sie kochen für Bedürftige und Alte, oder organisieren Gedenken für die verstorbenen des Unabhängigkeitskrieges. Sehr sehenswert sind zwei ältere, große Fahne (siehe Foto unten). Leider kommen die auf den aktuellsten Bildern nicht mehr zum Einsatz. Heute sind etwa 10 relativ junge Männer am supporten, regelmäßig auch mit Pyroeinsatz, zu letzt auch im Oktober 2020.

Quelle: Facebook https://www.facebook.com/vikinzi
Quelle: Facebook https://www.facebook.com/vikinzi

Kornikus - ŽRK Podravka Koprivnica (Frauenhandball)

Bereits 1955 wurde der mittlerweile 15 fache kroatische Handballmeister gegründet. Die Glanzzeiten begannen erst mit dem Zerfall Jugoslawiens. So konnte 1996 der Europapokal der Landesmeister und der Europäische Supercup gewonnen werden. Die Dominanz von Koprivnica zeigt sich am deutlichsten in der Ligastatistik seit der Unabhängigkeit: zwischen 1991-2000 wurden 204 von 217 Spielen gewonnen. 

1992 wurde der erste offizielle Fanclub des Vereins ins Leben gerufen, welcher bis ende der 90er Jahre als Kornikus aktiv war. Anschließend wurden die Red Roosters gegründet. Diese Gruppe war bis 2009 aktiv, löste sich dann aber auf. Es kam zu einem Generationswechsel in der Halle von Koprivnica. Die neue Generation besinnt sich auf den alten Gruppennamen und hat sich zur Aufgabe gemacht, die Tradition des Handballfanatismus in der nordkroatischen Stadt zu bewahren. Dafür sind sie auch europaweit unterwegs (waren u.a. schon als größerer Haufen in Leipzig).

Quelle: Facebook: https://www.facebook.com/kronikus.koprivnica
Quelle: Facebook: https://www.facebook.com/kronikus.koprivnica

Plava Brigada - NK Slaven Belupo Koprivnica

Die Blaue Brigade aus Koprivnica gab es von 2007 bis ca. 2010. In vielen kroatischen Städten ist es so, dass es eine führende Gruppe gibt, welche zum Handball, Basketball, Fußball oder sonst wo hin geht. In Koprivnica konnte man sich aber nicht auf eine Gruppe für die Stadt einigen. In Foren kann man lesen, dass die Handball Fans zu sehr auf Dinamo oder Hajduk halten und somit kein Fanatismus für den eher kleinen Verein NK Slaven entstehen konnte. Also musste sich die Blaue Brigade zusätzlich, zu den Kronikus, gründen. Allerdings muss man sich auch eingestehen, dass die Stadt nicht so viel Potenzial an Jugendlichen hat, das zwei relativ vernünftige Ultragruppen bestehen können. Somit löste sich die Blaue Brigade relativ schnell wieder auf.

Quelle: https://www.facebook.com/Koprivni%C4%8Dka-sportska-povijest
Quelle: https://www.facebook.com/Koprivni%C4%8Dka-sportska-povijest

Čačinački Alkosi - NK "Mladost" Čačinci

Die Alkosi aus Čačinci sind vermutlich nicht mehr als ein kleiner Freundeskreis, welcher die Spiele ihrer Kleinstadtmannschaft besucht hat. Auf ihrer Homepage (alles in Comic Sans geschrieben - geil!) gibt es seit 2013 keinen Eintrag mehr. Bis dahin waren sie ziemlich häufig und in größeren Gruppen bei Gedenkveranstaltungen in Vukovar und anderen Kriegsorten. Auch in Čačinci zeigt sich die Wichtigkeit einer solchen Gruppe, im sonst verlorenen kroatischen Hinterland. Im Nordwesten des Landes gibt es nahezu nichts und gefühlt davon die Hälfte. So eine Gruppe wie die Alkosi organisierten immerhin Volleyballturniere oder Konzerte. Hauchten als Gemeinschaft etwas Leben in die Provinz ein. 

1996 gründete sich die Clique, aber wie bereits erwähnt ist sie nicht mehr aktiv.

Gespanschaft Virovitica-Podravina

Quelle: Facebook https://www.facebook.com/Alkosi1996/photos - Foto aus dem Jahr 2009
Quelle: Facebook https://www.facebook.com/Alkosi1996/photos - Foto aus dem Jahr 2009

Duhovi - RK Orahovica (Handball)

Nur zur Vervollständigung der Übersicht. Die Duhovi (auf Deutsch Geister) sind eine kleine Fangruppe, welche beim Handball in Orahovica aktiv ist. Viel zu berichten gibt es allerdings nicht über die Fans.

Gespanschaft Virovitica-Podravina

Quelle: http://orahovica.hr/posljednje-vijesti/3954-duhovi-zavladali-orahovicom
Quelle: http://orahovica.hr/posljednje-vijesti/3954-duhovi-zavladali-orahovicom

Demoni Pula - NK Istra Pula 1961

Die Gruppe gründete sich offiziell vor einem Spiel gegen Rijeka im März 1992. Zuvor  gab es schon einen Fanclub namens "Dangerous Devils". In Pula gibt es eine recht verwirrende Vereinsgeschichte. Denn zeitweise gab es in der Stadt drei Vereine, zwei davon mit nahezu gleichen Namen. Es kam zu Auf- und Abstiegen und zahlreichen Umbenennungen. Die Demoni machten das Spiel nicht mehr mit und setzten einem Verein die Pistole auf die Brust mit der Forderung: Gründungsjahr 1961, Anerkennung der Stadtfarben Grün-Gelb und Umbenennung in NK Istra Pula 1961. Als Gegenleistung folgt die Gruppe und eine größere Fanschar diesem Verein. Ein für uns unvorstellbarer Vorgang, aber die Jungs und Mädels aus der Hafenstadt werden ihre Gründe für das Vorgehen haben.

In ganz Pula sieht man viele (legale) Graffiti der Gruppe. Die Gelb-Grünen Farben stechen einem sehr häufig ins Auge. Die Aktivität auf den Rängen ist sehr unterschiedlich. Anerkennen muss man, dass die Demoni immer da sind. In Sachen Quantität schwankt es aber sehr. Die aktuellsten Bilder in der Saison 20/21 sprechen aber wieder für eine positive Entwicklung, trotz sportlicher Grausamkeit. Pula spielt nahezu jede Saison gegen den Abstieg. Ein Spiel durfte ich selber schon besuchen und es war wirklich dürftig. Traditionell versammeln sich die DP92 auf der Nordtribüne des Stadion Aldo Drosina.

Gespanschaft: Istrien 

Heimspiel September 2020 vs. Sibenik – Quelle: Demoni Pula Facebook
Heimspiel September 2020 vs. Sibenik – Quelle: Demoni Pula Facebook

White Stones - NK VARTEKS Varaždin

Gegründet: 03. März 1990

Der Verein aus Varaždin rutschte um 2010 herum in eine finanzielle Schieflage. Daraufhin beschlossen die Mitglieder der White Stones die Neugründung eines eigenen Vereins. Damit waren sie die ersten auf dem Balkan. Die alte Vereinsführung, welchen den Club in den Bankrott führte, gründete ebenfalls einen neuen Verein unter dem Namen NK Varaždin. Dieser spielt mittlerweile erste Liga und wird von "normalen" Fans akzeptiert. Die White Stones dagegen bleiben weiterhin ihren gegründeten NK Varteks Varaždin treu. Dieser Club spielt in der dritten kroatischen Liga Nord.

Traditionell stehen die White Stones auf der Südtribüne im Stadion Anđelko Herjavec. Hochphasen hatte die Gruppe in Verbindung mit den sportlichen Erfolgen Ende der 90er Jahre, als man u.a. das Viertelfinale des Europapokal der Pokalsieger erreichte.

Der Name White Stones entstand (angeblich), weil entlang einer Straße zum Stadion weiße Steine angeordnet waren und die Gründungsmitglieder Rock-Fans waren – daher auch ein Bezug zu den Rolling Stones. Im März 2020 feierten sie das 30 jährige Gruppenbestehen mit einer Festwoche, bestehend aus einem Konzert, Corteo, Autocorso, Feuerwerk, zwei Spielen uvm.

Untergruppen: City Crew Varaždin, WS.Brixton

Gespanschaft Varaždin

Quelle: Facebook White Stones Varaždin Datum: 2001 Heimspiel gegen Hajduk Split
Quelle: Facebook White Stones Varaždin Datum: 2001 Heimspiel gegen Hajduk Split
Quelle: https://www.facebook.com/WhiteStonesVarazdin/ - White Stones im Herbst 2020
Quelle: https://www.facebook.com/WhiteStonesVarazdin/ - White Stones im Herbst 2020

Divlje Svinje (Wild Pigs Zaprešić) - NK Inter Zaprešić

Anfang der 90er Jahre erschienen recht plötzlich einige Jugendliche bei Spielen von Zaprešić, bewaffnet mit Fackeln und etwas Rowdytum. Die Zeitung titulierte die Gruppe als Wildschweine, was diese dankend als Namensgebung annahmen. Mitte der 90er wuchs die Gruppe auch schnell heran, aber nach sportlichen Misserfolgen löste man sich 1997 auch so schnell wieder auf, wie man wenige Jahre zuvor erschien. 2003 versuchte man sich erneut, aber auch dieses Unterfangen dauert nicht sehr lange.

Seit 2012 versuchen Jugendliche einen dritten Versuch. Sie traten sogar schon  bei der Nationalmannschaft mit einer Fahne auf. Im Juni 2020 machten sie mit einer Pyroaktion bei einem Corona Geisterspiel auf sich aufmerksam. Ansonsten sind etwa 10-15 Leute zu Heimspielen aktiv, auswärts fast nie, außer im nahegelegenen Zagreb.

Gespanschaft: Zagreb

Quelle: Facebook Udruga navijača Divlje Svinje – Datum Saison 2012-2013
Quelle: Facebook Udruga navijača Divlje Svinje – Datum Saison 2012-2013

Rudes Boys - NK Rudeš

Der Stadtteilclub aus dem Zagreber Viertel Rudeš  spielt derzeit in der zweiten kroatischen Liga um die Punkte. Leider sind die Rudes Boys nicht mehr sehr aktiv. Etwa 2000 gründete sich die Gruppe. Im Netz ist recht wenig über diese Truppe zu lesen. Aus dem Jahr 2009 gibt es ein 27 Sekunden Video mit reichlich Fackeln und einem gut gefüllten Block.

Ansonsten finden sich bei Hoppingberichten ab und zu mal Bilder. So waren sie z.B. 2018 in Pula mit 9 Leuten oder bei RNK Split mit 8 Personen. Aus der politischen Einstellung machen die Jungs keinen Hehl, das Ustascha Wappen wird häufig gezeigt.

Gespanschaft: Zagreb

Quelle: Facebook "Rudeš Boys"
Quelle: Facebook "Rudeš Boys"

Gerila - NK Moslavina Kutina (Fußball & Handball)

Eine Gruppe, welche im Jahr 2000 von Punkern, Metalheads und Skins gegründet wurde. In Kutina wird recht erfolgreich Handball gespielt, weshalb die Jungs häufig in der Halle anzutreffen sind. Die Gruppe ist auch im Jahr 2020 noch sehr aktiv und versucht auch Leute aus anderen Städten der Gespannschaft Moslavina zu motivieren. Neben dem Support wird auch kulturell und sozial einiges auf die Beine gestellt.

Im Internet finden sich noch einige oldschool Bilder, ganz klassisch mit Bomberjacke.

Gespanschaft: Sisak-Moslavina

Quelle: beide Fotos Facebook: Udruga Navijača Gerila Kutina
Quelle: beide Fotos Facebook: Udruga Navijača Gerila Kutina

Smogovci - KK Cibona Zagreb (Basketball)

Smagovci ist die erste organisierte Gruppe des Basketballvereins. Erst 2011 gründete sich die Gruppe, des doch relativ erfolgreichen Clubs. Der Name stammt von einer kroatischen Kinder-TV Serie, welche in Zagreb spielte.

Auswärtsspiele sind in der ABA-Liga auf Grund der jugoslawischen Geschichte eine Seltenheit. Vermutlich war die Gruppe diesbezüglich auch etwas unerfahren und verlor ihre große "Cibona Zagreb" Fahne an Tornado Zadar. Eine gegnerische Fahne zu verbrennen, gehört beim Fußball zum guten Ton. Dies allerdings in einer Basketballhalle zu tun ist schon ne Nummer für sich (siehe Foto). Im Übrigen gab es ein Spiel Blocksperre für Tornado dafür.

Gespanschaft: Zagreb

Quelle: https://www.aba-liga.com/match/154/15/1/Photo/q1/1/home/cibona-sutjeska/#nanogallery/nanoGallery2/0/8
Quelle: https://www.aba-liga.com/match/154/15/1/Photo/q1/1/home/cibona-sutjeska/#nanogallery/nanoGallery2/0/8
Quelle: https://www.antenazadar.hr/clanak/2019/01/tornado-sutra-seli-na-tribinu-iza-kosa-probudili-ste-uspavanu-zvijer-i-tek-sada-cete-vidjeti-pravi-pakao-visnjika2/
Quelle: https://www.antenazadar.hr/clanak/2019/01/tornado-sutra-seli-na-tribinu-iza-kosa-probudili-ste-uspavanu-zvijer-i-tek-sada-cete-vidjeti-pravi-pakao-visnjika2/

Siouxi - NK Čepin

Die slawonische Gruppe wurde 1994 gegründet. Ihren Namen beziehen sie vom Indianerstamm Siuox. Eine Fahne hängt nur noch sehr unregelmäßig im Stadion. Zuletzt wurde diese beim Relegationsspiel von Marsonia Slavonski Brod im Block der Legija gesichtet (Sommer 2020).

Gespanschaft Osijek-Baranja

Quelle: Siouxi Cepin – Datum 2016
Quelle: Siouxi Cepin – Datum 2016

Baraberi Belišće - NK Belišće

Bei den Baraberi handelt es sich um eine Gruppe, die wieder etwas mehr Ultratypischer auftritt und entsprechend organisiert ist. Bereits seit 1990 besteht diese, welche im nördlichen Slawonien beheimatet ist. Das spiegelt sich auch in großflächigen Graffitis innerhalb der Stadt wider. Die Baraberi nutzen ein etwas ungewöhnliches Symbol für ihre Gruppe: die Freiheitsstatur aus New York. Diese ist allerdings etwas abgewandelt und trägt eine Vermummung, sowie ein Bengalo und Megaphon. 2014 rum war die Gruppe für ihre Verhältnisse recht groß, aktuell sind nur noch ca. 10 Leute aktiv. Ein Foto der Gruppe belegt, dass man eine Fahne der Legija aus Slavonski Brod erbeuten konnte.

Gespanschaft Osijek-Baranja

Beide Fotos - Quelle: https://www.facebook.com/Baraberi-Beli%C5%A1%C4%87e-1990-1468561440071962/ - Spieltagsfoto aus 2014
Beide Fotos - Quelle: https://www.facebook.com/Baraberi-Beli%C5%A1%C4%87e-1990-1468561440071962/ - Spieltagsfoto aus 2014

Sektor B - KHL Medveščak Zagreb (Eishockey)

Seit dem Jahr 2005 besteht die größte kroatische Eishockey-Fanszene. Der Club aus Zagreb war früher unglaublich erfolgreich, aber seit der Unabhängigkeit Kroatiens ist das Interesse am Wintersport stark zurückgegangen. Der Verein spielte in verschiedenen Ligen, meist im slowenischen Ausland. Fahrten nach Ungarn, Slowenien oder Österreich sind bzw. waren im Ligaalltag keine Seltenheit. 

Gespanschaft: Zagreb

Quelle: https://www.tportal.hr/sport/clanak/medvescak-u-classicu-na-salati-svladao-becane-20140208
Quelle: https://www.tportal.hr/sport/clanak/medvescak-u-classicu-na-salati-svladao-becane-20140208

Funcuti Šibenik - HNK Šibenik

Die Funcuti in die Gruppe der weniger bekannten Ultragruppierungen aufzunehmen ist grenzwertig. Für Kenner ist das natürlich absolut keine unbekannte Gruppe, für Einsteiger in die Materie gehören sie aber wohl nicht zu den Gruppen, welche man wie aus der Pistole aufzählen könnte.

Gegründet wurde Funcuti Anfang der 80er Jahre, nachdem der politische Einfluss ein Basketballspiel zum Nachteil für Šibenik verschoben hat. Die Dalmatier waren auch davor schon für eine hitzige Atmosphäre, vor allem beim Basket- und Wasserball bekannt. Über 4000 Leute drängten sich in kleine Wasserballhallen um ihr Team zu sehen.

Funcuti ist eine sehr aktive Gruppe, nicht nur beim Sport sondern auch gesellschaftlich in der Stadt, sowie in Bezug auf Graffiti.

Heute sind sie hauptsächlich beim Fußball und beim Basketball aktiv. Mit dem Aufstieg 2020 in die erste Liga, wird man sie wieder häufiger in großen Gruppen zu Gesicht bekommen. Vor allem das Dalmatien Derby gegen Split dürfte vielversprechend sein.

Gespanschaft Šibenik-Knin

Quelle: Facebook UN Funcuti Šibenik
Quelle: Facebook UN Funcuti Šibenik

Good Boys Gorica - HNK Gorica

Bei den guten Jungs aus Gorica kann man von keiner klassischen Ultra Gruppierung sprechen. Wie der Name schon verdeutlicht, sind es normale Fans, welche zu den Topspielen fahren und hier und da mal etwas trommeln. Die kleine Fanszene trägt auch weiterhin den Spitznamen šljakeri, was auf Deutsch Faulenzer bedeutet. Vermutlich eine ironische Anspielung auf den alten Clubnamen Radnik, welcher übersetzt Arbeit heißt.

Gespanschaft: Zagreb

Quelle: http://www.sportandtravel.de/2019-09-29-nk-inter-zapresic-vs-hnk-gorica-velika-gorica/ Datum 2019 in Zapresic
Quelle: http://www.sportandtravel.de/2019-09-29-nk-inter-zapresic-vs-hnk-gorica-velika-gorica/ Datum 2019 in Zapresic

White Angels - NK Zagreb 041

Die weißen Engel waren einst Anhänger von NK Zagreb. Wie viele andere Gruppen entstand auch diese Anfang der 90er Jahre. NK Zagreb wurde 2002 von einigen umtriebigen Geschäftsleuten übernommen und zu einem Spekulationsobjekt. Die White Angels spielten da nicht mit und gründeten ihren eigenen Verein: Zagreb 041. Eine weitere Besonderheit neben dem Fangeführten Club ist die Tatsache, dass die Gruppe links gerichtet ist. Tatsächlich ein schweres Los in Kroatien.

Um 2006 herum kamen mehr und mehr Skins, Antifas und Leute aus der alternativen Szene zum Verein. Diese Leute prägten dann auch die White Angels. Der Verein erinnert mich ein bisschen an Roter Stern Leipzig. Man geht zum Fußball, gibt aber nicht so richtig viel auf Ultra Werte, zündet hier und da bisschen Pyro und man ist halt da, in der Zagreber Stadtliga.

Wie viele andere Antifa-Ultragruppen pflegen auch die White Angels Kontakte in halb Europa. So hing ihre Fahne schon bei Rayo Vallecano, Babelsberg, Brandenburger SC und Clapton United. 

Gespanschaft: Zagreb

Quelle: Facebook: White Angels Zagreb – Datum: 2017 – Auswärtsspiel bei Zelengaj 1948
Quelle: Facebook: White Angels Zagreb – Datum: 2017 – Auswärtsspiel bei Zelengaj 1948

LUNATICS VRAPČE - NK VRAPČE Zagreb

1993 wurde erstmals die Zaunfahne der Lunatics aufgehangen. Der kleine Zagreber Club aus dem Stadtteil Vrapče spielt aktuell in der 3. kroatischen Liga. Die Gruppe ist sehr klein, aber dennoch sind bei nahezu allen Auswärtsspielen eine Handvoll Leute anwesend. Die Gruppe scheint parallel dazu auch auf Dinamo Zagreb zu halten. Graffitis mit Vrapče und Dinamo Logo sind vorhanden und einzelne Mitglieder fahren auch regelmäßig mit Dinamo auswärts. Auf ihrer Seite datiert der letzte Beitrag von 2018, aktuelle Bilder sind mir nicht bekannt. Bis dahin waren sie schon sehr aktiv, auch mit Aufrufen, Plakataktionen und natürlich Support mit regelmäßigen Pyro-Aktionen.

Gespanschaft: Zagreb

Quelle: Sportnews-hr.info Auswärts 2016
Quelle: Sportnews-hr.info Auswärts 2016

Gademz! - NK Karlovac 1919

Der Name Karlovacko dürfte jeden Kroatienurlauber bestens bekannt sein. Die Bierstadt bietet nicht nur vorzüglichen Gerstensaft, sondern auch eine seit 2002 bestehende Ultragruppierung namens Gademz! Zu den jährlichen Geburtstagen stellt die Gruppe einen ordentlichen Haufen (siehe Bild 15. Jubiläum 2017). Ansonsten ist der Reiz in der dritten Liga nicht so groß. Dennoch ist die Gruppe weiterhin aktiv im und um das Stadion vertreten. Der etwas ungewöhnliche Name hat allerdings keinerlei Bedeutung. Die Frage nach der Bedeutung kam wohl immer wieder, bis der Anführer der Gruppe in einem Zeitungsartikel bestätigte, dass der Name einfach nur gut klinge und keine Bedeutung habe. Aber: wichtig für ihn ist, dass das Ausrufezeichnen immer dazugehört.

Die Gruppe pflegt eine Freundschaft zu den Red Fuckers von Orijent Rijeka und zu den Boys von NK Rudes.

Gespanschaft: Karlovac

Quelle: Facebook Gademz! Karlovac – Datum 2017
Quelle: Facebook Gademz! Karlovac – Datum 2017

Vješala Gajnice - NK Ponikve

Diese Gruppe wird immer wieder mit einem Überfall auf Gademz von NK Karlovac in Verbindung gebracht. Ein Video aus 2017 ging viral und zeigte wie eine Gruppe, bewaffnet mit Bengalos, auf eine andere einschlägt. Das Video entstand zwar zweifelsohne im Rahmen eines Heimspiels von Ponikve, allerdings distanziert sich die Gruppe mit einer Stellungnahme vehement von diesem Vorfall. Sie möchten nicht mit Hooligans in Verbindung gebracht werden und lehnen Gewalt ab. Ein Alibi hätten sie, nämlich ein Video was die Gruppe beim Feiern mit der Mannschaft nach dem Spiel zeigt.

Vješala bedeutet Galgen, daher der Spitzname der Gruppe "die Gehängten". Ponikve ist ein Club im Westen der Hauptstadt Zagreb. Zu den Spielen erschienen bis zu 100 Leute. Aktuelle Bilder gibt es leider nicht.

Gespanschaft: Zagreb

Quelle: Facebook Vjesala Gajnice (Jahr 2014)
Quelle: Facebook Vjesala Gajnice (Jahr 2014)

Red Dragons 1989 - BSK Zmaj Korcula

Die roten Drachen sind wohl einer der fanatischsten Gruppen der dritten kroatischen Liga. Beheimatet sind diese auf der Insel Korcula, welche ca. mittig zwischen Split und Dubrovnik liegt. Die Gruppe besteht seit 1989 und kann vor allem auf älteren Bildern mit einem sehr italienisch geprägten Kurvenbild überzeugen. Neben Fußball ist man auch sozial stark vertreten in der Kleinstadt Blato. Es werden regelmäßig Konzerte und Partyabende für die eigene Bevölkerung organisiert. 2019 feierte man das 30-jährige bestehen, aber aktuell sind Bilder von Spielen eher Mangelware. 

Gespanschaft Dubrovnik-Neretva

Quelle: reddragons.hr
Quelle: reddragons.hr

Rebels Dubrava 1992 - NK Dubrava Zagreb

Bei Dubrava handelt es sich um einen weiteren Stadtteilclub aus Zagreb. Im August 2020 feierten die Rebels den 25. Jahrestag der Operation Sturm mit einer kleinen Choreographie. Leider kann die Gruppe nicht mehr so viele Leute mobilisieren. Zu Heimspielen sammeln sich mal 10 Jungs, zu guten Spielen auch mal 3-4fach so viele. Dennoch überzeugen sie auf kleinen Sportplätzen immer mal wieder mit schicken Choreographien. Regelmäßig sind diese auch bei der Basketballabteilung ihres Vereins anzutreffen. Auch bei den Rebels ist die politische Ausrichtung kein Geheimnis, von SS Abkürzungen bis zu Keltenkreuzen und sogar einer Reichskriegsflagge findet sich allerlei Mist im Block wider. Der Club besaß auch einige unrühmliche Verbindungen. So wurde 1998 der "König des Zagreber Untergrunds" Zlatko Bagaric in den Clubräumen umgebracht. Ein Typ, mit dem auch Davor Suker befreundet war… 

Gespanschaft: Zagreb

Quelle: Facebook Rebels Dubrava – Auswärts 2018
Quelle: Facebook Rebels Dubrava – Auswärts 2018

Red Fuckers - HNK Orijent 1919 (Rijeka/Susak)

1988 gründeten sich die Red Fuckers aus Rijeka, genau genommen aus der früher eigenständigen Stadt Susak. Mit der Unabhängigkeit Kroatiens konnte Orijent in höhere Ligen aufsteigen. Nach den erfolgreichen Jahren Anfang der 90er kamen ab 2004 die bitteren. Zurück in Liga 3, Bankrott 2014, Neugründung in Liga 5 und ab da jahrelang Liga 4. Die Red Fuckers standen trotzdem immer zu ihren Verein. Durch die Neugründung haben die Ultras auch viel Verantwortung im Verein übernehmen müssen/können.

Vežica / Susak, die Viertel in denen Orijent entstand sind eher sozialschwach und durch viele Neubaublocks geprägt. Fußball am Wochenende in den schwierigen 90er Jahren war damals die beste Abwechslung und die Red Fuckers schafften es mit nur 60 Leuten, Gewalt und sehr melodischen Gesängen sich einen Namen in der kroatischen Fanlandschaft zu verschaffen. 1996 folgte der Aufstieg in die erste Liga, wofür der Verein überhaupt kein Geld hatte. Um die geforderte Infrastruktur zu schaffen, arbeiteten wochenlang 30 RF Mitglieder am Bau einer neuen Tribüne. In Kroatien sind viele Stadien und auch einige Clubs in städtischer Hand, daher waren die Möglichkeiten gering um Geld zu generieren. Zwei Erstligisten aus Rijeka wurden der Stadt wohl zu teuer und man tat alles dafür, dass Orijent wieder absteigt. So zumindest die Sicht der RF. Es hätte das einzige wirkliche Stadtderby auf Dauer sein können, leider kommt es dazu heute nur noch sehr selten. Zum Derby gegen Rijeka ging es in den 90ern ganz klassisch per Stadtbus, auch mal bewaffnet mit Ketten, Baseballschlägern und Latten. Auseinandersetzungen gab es laut eines Rückblickes der RF  ständig mit der Armada. Heute handelt es sich bei Konflikten eher um Graffiti-Battle. 

Gespanschaft Primorje-Gorski kotar

Beide Fotos - Quelle: Quelle: redfuckers.net
Beide Fotos - Quelle: Quelle: redfuckers.net

Legija - NK Marsonia Slavonski Brod

Die Legion wurde 1989 gegründet. Zumindest wurde da erstmal eine Zaunfahne gehisst, welche sich die Miliz gleich unter den Nagel riss. Slavonski Brod liegt nahe der serbischen und direkt an der bosnischen Grenze. Die Stadt war somit in den 90ern immer am Rande oder auch mal mittendrin in einem Krieg. Marsonia spielte deswegen in Pozega. Dennoch kam die Legion mit drei – vier Bussen zu den Spielen gefahren.

Die Legion nennt sich auch "Crna Legija" – Schwarze Legion. Im Zusammenhang mit einem Keltenkreuz ist die Verbindung zur Ustascha schnell hergestellt. Die schwarze Legion war zwischen 1941-45 eine Eliteeinheit der faschistischen kroatischen Ustascha-Armee.

Die Legija stellt heute nur noch ein paar wenige Jungs auf den alten Stufen des Stadions an der Save. Zu potentiellen Aufstiegsspielen kamen auch in der jüngeren Geschichte mehrere hundert Leute, wie zuletzt beim Relegationsspiel im Juli 2020. Früher war das regelmäßig der Fall.

Legendär ist die riesige Fahne mit der Aufschrift: kad se Šolja rakije narolja onda radi ono što ga volja!

Dabei handelt es sich um einen typischen slawonischen Trinkspruch: "Wenn eine Tasse Rakija eingegossen wird, macht er, was er will!" 

Gespanschaft Brod-Posavina

Quelle: Facebook NK Marsonia Slavonski Brod – Relegationsspiel Juli 2020
Quelle: Facebook NK Marsonia Slavonski Brod – Relegationsspiel Juli 2020

Olimpijci - NK Graničar Županja

Im Jahr 1995 gründete sich die Fanvereinigung Olimpijci aus der slawonischen Kleinstadt Županja. Auch wenn der Club und die Gruppe für uns relativ unbekannt ist, wird sie in der kroatischen Szene respektiert. Der Grund dafür ist, dass bei allen Spielen der Nationalmannschaft immer eine Abordnung, meist sogar eine größere, aus Županja anwesend ist.

 

Eigentlich sollte 2020 ein ganz besonderes Jahr für den Verein und die Fans werden. Das 100-jährige Vereinsjubiläum stand an, sowie das 25-jährige Bestehen der Gruppe. Als Highlight bekam man für den 06. Oktober 2020 Hajduk Split im kroatischen Pokal zugelost. Das Sechszehntelfinale galt sogar als das größte Spiel der Vereinsgeschichte. Doch bei diesem Spiel offenbarte sich ein Problem, welches über die letzten Jahre anwuchs und wohl jetzt unausweichlich war. Die Gruppe bestand schon immer auch aus Hajduk und Dinamo Sympathisanten. Fans dieser Vereine sind nahezu überall in Kroatien vorhanden. Trotz eines zwischenzeitlichen Nichtangriffspaktes beider Fanszenen, wuchsen die Spannungen in den letzten Jahren enorm an. Übergriffe sind alles andere als eine Seltenheit. Leider eskalierte auch in Županja die Situation zum Pokalspiel. Der vermeintliche Frieden innerhalb der Gruppe war gebrochen, obwohl es das beste Spiel der Geschichte werden sollte. Aus einem ersten Statement geht hervor, dass sich die Gruppe nach dem Spiel im Oktober 2020 aufgelöst hat. Das wäre wirklich bitter, da so eine Ultragruppe auch eine enorme soziale Komponente in einer Kleinstadt ist.

Gespanschaft Vukovar-Syrmien

Quelle: https://www.facebook.com/olimpijciz/ – Datum: August 2020
Quelle: https://www.facebook.com/olimpijciz/ – Datum: August 2020

Krvopije Županja - NK Radnički Županja

In der ostkroatischen Stadt Županja gibt es einen zweiten Verein, welcher ebenfalls eine kleine Szene vorhält. Beide Fanlanger scheinen sich nicht sonderlich freundlich gegenüberzustehen. Aus dem Jahr 2009 gibt es ein Foto vom Spiel gegen Graničar, bei welchem die Krvopije eine Choreo mit einem abspritzenden Glied zeigen. Abspritzende Penisse sind vielleicht ein Zeichen der Zuneigung, aber im Fußball ist damit meist das Gegenteil gemeint. Weiterhin verkaufen die Krvopije Aufkleber mit einem durchgestrichenen "G". 

Krvopije heißt übersetzt "Blutsauger". Gegründet wurde die Gruppe 2003.

Der Arbeiterfußballklub wurde von der Sladorana Zuckerfabrik 1948 gegründet, welche noch immer produziert. Teilweise ist der Club also auch noch als Sladorana Županja bekannt.

Am 11. Oktober 2020 waren neun Jugendliche beim Auswärtsspiel, zum Nationalfeiertag Kroatiens sammelten sich am 30. Mai ein ordentlicher Mob von 35 Jungs.

Gespanschaft Vukovar-Syrmien

Quelle: Facebook https://www.facebook.com/Krvopije-%C5%BDupanja
Quelle: Facebook https://www.facebook.com/Krvopije-%C5%BDupanja

Garage Boys Senj - NK Nehaj Senj

Ärgerlicherweise finde ich kein Gründungsdatum der Garage Boys. Es gibt aber einige wenige Bilder aus dem Jahr 2004. Aber das spielt gar keine so große Rolle, da die Gruppe über die Jahre eingeschlafen ist und erst in den vergangenen zwei Jahren wieder richtig aktiv wurde. Eine Gruppe Jugendlicher hat die Gruppe wieder aufgebaut und können heute über 30 Leute mobilisieren. Auch Graffitis und zahlreiche Aufkleber sind schon entstanden. Ich hoffe, dass die Jungs einen langen Atem haben, die ersten Bilder sehen garnicht so verkehrt aus.

Gespanschaft Lika-Senj

Beide Fotos - Quelle: https://www.facebook.com/samosenj/ - Datum: Oktober 2020
Beide Fotos - Quelle: https://www.facebook.com/samosenj/ - Datum: Oktober 2020

Blue White Killers - NK Neretva Metković

Ab in den Süden Kroatiens. Kurz vor Neum liegt die Kleinstadt Metkovic und beheimatet den NK Neretva. Seit 1988 feuern die Blue White Killers ihren Club an. Ein Highlight stellt ein Saisonvorbereitungsspiel 2006 gegen Dinamo Zagreb dar. Die BBB riefen damals zur Fahrt nach Metkovic (530 km für ein Testkick) auf und supporteten ihr Team bei diesem Testspiel. Auch die BW-Killers mobilisierten einen ordentlichen Tifo. Letztendlich sorgten über 3000 Zuschauer für geniale Stimmung bei diesem Spiel. Legendär ist die uralte und riesige BWK-Neretva Fahne. Leider finde ich keine aktuellen Fotos, wodurch wir die alten eben ausführlicher genießen müssen. 

Gespanschaft Dubrovnik-Neretva

Quelle: http://metkovic-news.com/sport/dan-kad-je-modric-prvi-pogodio-a-legendarni-napadac-otkrio-kako-je-debi-za-inker-imao-u-dubrovniku/ (Testspiel gegen Dinamo Zagreb 2006)
Quelle: http://metkovic-news.com/sport/dan-kad-je-modric-prvi-pogodio-a-legendarni-napadac-otkrio-kako-je-debi-za-inker-imao-u-dubrovniku/ (Testspiel gegen Dinamo Zagreb 2006)
Quelle: http://metkovic-news.com/sport/navijacka-skupina-blue-white-killers-slavi-svoj-27-rodendan/ (27. Geburtstag der Gruppe im Jahr 2015)
Quelle: http://metkovic-news.com/sport/navijacka-skupina-blue-white-killers-slavi-svoj-27-rodendan/ (27. Geburtstag der Gruppe im Jahr 2015)

Bronxi - NK Tomislav Cerna

Die Kleinstadt Cerna liegt in der Nähe von Vinkovci und beheimatet seit 1994 die Gruppe Bronxi. Sie ist somit mitten im Kriegsgebiet entstanden. Der größte Cluberfolg war um 2001 herum der Aufstieg in die dritte kroatische Liga. Diese musste aber bereits nach einer Saison wieder verlassen werden. Umso erstaunlicher ist es, dass sich überhaupt unterhalb der dritten Liga eine so große Gruppe, über so einen langen Zeitraum etablieren konnte. Die Gruppe ist, bei der örtlichen Nähe nicht verwunderlich, stark mit den Ultras Vinkovci verbunden.

Gespanschaft Vukovar-Syrmien

Quelle: https://www.facebook.com/bronxi.cerna/photos (September 2020)
Quelle: https://www.facebook.com/bronxi.cerna/photos (September 2020)
https://www.facebook.com/bronxi.cerna/photos (März 2019)
https://www.facebook.com/bronxi.cerna/photos (März 2019)

Tornado Zadar - NK Zadar (Basketball & Fußball)

Für Kroatien interessierte natürlich auch kein unbeschriebenes Blatt. Tornado Zadar gehört definitiv zum Dunstkreis der größten Gruppen im Land. Die Organisation besteht bereits seit 1965. Es gab Hochphasen aber auch einen schleichenden Niedergang, welcher aber 2002 durch jüngere Mitglieder gestoppt werden konnte. Hauptsächlich findet man die Ultras bei der Basketballabteilung. Bei wichtigen Spielen aber auch in größerer Anzahl beim Fußball.

Bereits Ende der 60er Jahre fuhren die Fans von Zadar international auswärts. 1972 kam es dabei zu ersten Auseinandersetzungen mit italienischen Tifosi aus Varese. Auch innerhalb Jugoslawiens krachte es, so zum Beispiel im gleichen Jahr mit der Polizei von Ljubljana. Der größte Feind war damals das Basketballteam Cibona aus Zagreb. Nach einem Sieg gegen Cibona in den 80er Jahren feierten auch schon mal 50.000 Menschen in Zadar. Bei 66.000 Einwohnern dürften da nur Kleinkinder, Kranke und sehr alte Menschen gefehlt haben. 1988 kam es auch im Fußballbereich zu ersten größeren Ausschreitungen (z.B. gegen Spartak Subotica). Anfang der 90er war Zadar von serbischen Milizen umzingelt. Viele Ultras beteiligten sich damals am Krieg.

 

Tornado Zadar ist offiziell eine unpolitische Gruppe, bezieht sich aber in vielen Spruchbändern auf politische Themen welche die Stadt und Bevölkerung von Zadar betreffen. Hervorzuheben ist die langjährige Freundschaft zur Torcida aus Split. Vermutlich hervorgegangen aus den vielen Kämpfen gegen die Bad Blue Boys.

Gespanschaft Zadar

Quelle: Facebook: Tornado Zadar
Quelle: Facebook: Tornado Zadar

Maligani - KK Alkar Sinj (Basketball) & NK Junak Sinj (Fußball)

Die Wurzeln des Fanatismus in Sinj gehen bereits auf die 50er Jahre zurück. Schon damals besuchten überdurchschnittlich viele Anhänger ein Basketballspiel, obwohl Alkar Sinj nie sonderlich erfolgreich war (lange Zeit 4. Liga in Jugoslawien). Mit dem sportlichen Aufstieg erfolgte ein mehr und mehr organisierter Support, der 1982 mit der Gründung der Maligani gipfelte. Erst einiges später gingen die Maligani auch zum Fußball, um ihre Stadt auch dort gebührend zu vertreten. Einen größeren Mob haben sie erst im Juli 2020 beim Spiel gegen Marsonia gestellt. Klasse Auftritt, das Video dazu gibt’s hier

Beim Hinspiel in Slavonski Brod sangen beide Szenen gemeinsame Lieder, das würde ich auf ein freundschaftliches Verhältnis beziehen. Die Entfernung nach Slawonien ist schon enorm, dennoch traten sie auch dort mit einem ordentlichen Haufen auf. Richtig schick finde ich auch die oldschool "Maligani" Fahne.

Gespanschaft Split-Dalmatien

Quelle: Facebook KN Sinjski Maligani – Datum Juli 2020
Quelle: Facebook KN Sinjski Maligani – Datum Juli 2020

Antitalenti - HNK Segesta Sisak

Segesta Sisak ist der älteste noch aktive Verein Kroatiens. Die Gründung erfolgte im Jahr 1906. In der Saison 89/90 formierte sich die Gruppe "Antitalenti", als Sisak drittklassig unterwegs war. Der Name sei wohl damals rein zufällig gewählt wurden, vielleicht lag es aber auch an der besagten Drittklassigkeit. Mit der Unabhängigkeit kam die Erste Liga nach Sisak und die Antitalenti fuhren in größeren Gruppen (bis zu 120 Leute) nach Pula und Zagreb. Pyro und Randale waren wie vielerorts Bestandteil eines Fußballspiels in den 90er Jahren. Es folgten zahlreiche Verbote und Repressalien. Dadurch kam es zu einem erheblichen Stillstand der Gruppe, der bis ca. 2007 andauerte. Jugendliche versuchten dann nochmal Antitalenti hochleben zu lassen, aber auch sie scheiterten. Seit ca. 2010 sind keine/kaum Bilder dieser oldschool Gruppe mehr aufgetaucht / auffindbar. 

Gespanschaft Sisak-Moslavina

Stakori - NK Urania Baska Voda

Baska Voda ist eine Mini-Kleinstadt zwischen Split und Markaska. Quasi traditionelles Hajduk Gebiet und alle Fans dort sind auch Hajduk verbunden. Dennoch halten einige von ihnen parallel dazu auch auf ihren kleinen Club Urania. Die Ratten (Übersetzung für Stakori) sind bereits seit 1989 aktiv. Der Name geht auf einen dunklen Tunnel in der Nähe des Stadions zurück, in welchem die Gruppe früher ihre Fanutensilien versteckt hat.

Gespanschaft Split-Dalmatien

Quelle: https://dalmatinskiportal.hr/sport/baska-voda-ima-sampione--urania-prvak-1--zupanijske-lige/21994
Quelle: https://dalmatinskiportal.hr/sport/baska-voda-ima-sampione--urania-prvak-1--zupanijske-lige/21994

Blue Legion - NK Pazinka Pazin

Die blaue Legion aus der Mitte Istriens besteht seit 1988. Im Jahr 2018 kam es im Rahmen des 70-jährigen Vereinsjubiläums zu größeren Zusammenkünften, einer Choreo und Partys in der Stadt. Bis zu diesem Jubiläum war die Gruppe noch recht aktiv, danach sind kaum Bilder von größeren Mobs auffindbar.

Gespanschaft Istrien

Quelle Facebook: Pazin Sport doo – Datum: 2017
Quelle Facebook: Pazin Sport doo – Datum: 2017

Ultras Vinkovci - Cibalia Vinkovci

Die zweitgrößte Gruppe aus Slawonien gründete sich schon im Jahr 1982, als Cibalia um den Aufstieg in die erste jugoslawische Liga kämpfte. Traditionell stehen die Ultras auf der großen Osttribüne. Bei einem Besuch in Vinkovci gaben sie sich aber den starken Regen geschlagen und wechselten auf die überdachte Westtribüne. Cibalia ist eine krasse Fahrstuhlmannschaft. Von der Ersten bis zur Dritten Liga war in den letzten Jahres alles dabei. Größere Vereinserfolge sind auch immer ausgeblieben, dennoch sind die Ultras Vinkovci immer da, wodurch sie sich in Kroatien eine größere Portion Respekt verschafft haben.

 

Traditioneller Feind ist die Kohorta aus Osijek. Durch die geringe Entfernung und der Möglichkeit konspirativ anzureisen, krachte es schon häufiger zwischen beiden Gruppen im Rahmen des Slavonski Derbis. Durch die Nähe an Serbien knallten die Bomben in Vinkovci auch schon sehr frühzeitig im Unabhängigkeitskrieg. Die Ultras waren die erste Gruppe Kroatiens, welche sich den Kämpfern anschloss. Leider fielen auch viele Mitglieder im Kampf. Vermutlich ist es diesen Umstand geschuldet, dass die Ultras Vinkovci bei der Nationalmannschaft eine führende Rolle einnehmen konnten.  

Gespanschaft Vukovar-Syrmien

Quelle: Facebook Ultras Vinkovci – Jahr 2017
Quelle: Facebook Ultras Vinkovci – Jahr 2017

Šajete Boys - NK Jadran Porec

Eine weitere stabile Gruppe aus Istrien, welche dazu verdammt ist, über die Dörfer und Kleinstädte der Halbinsel zu fahren. Aber, die Jungs sind immer noch recht aktiv. Auch in der Coronakriese halfen sie den Bewohnern der Stadt. Erst im Oktober 2020 sorgten sie für eine ansehnliche Pyroaktion im heimischen Stadion. Ebenfalls in 2020 fuhren sie mit einer kompletten Busbesatzung zum Auswärtsspiel nach Rovinj. Für Bundesligafans vielleicht nichts Besonderes, aber in der kroatischen dritten Liga ist das eine absolute Ausnahme. 

Gespanschaft Istrien

Quelle: Facebook Gruppe ŠAJETE BOYS – Datum: 2019
Quelle: Facebook Gruppe ŠAJETE BOYS – Datum: 2019

Braća barbari (Barbarische Brüder) - NK Oriolik Oriovac

Oriovac ist eine kleine Gemeinde in der Nähe von Slavonski Brod. Seit 1988 wird der Verein von den barbarischen Brüdern mal mehr, mal weniger begleitet. Kultig ist deren großes Graffiti innerhalb des Stadions, aber Bilder mit einer Gruppe davor findet man nur noch in den tiefsten Archiven des Internets. Es sind nur noch ältere Männer, welche mit Barbaria Shirts sich mal im Stadion blicken lassen. 

Gespanschaft Brod-Posavina

Quelle: Facebook: NK Oriolik Oriovac – Spiel im Oktober 2020.
Quelle: Facebook: NK Oriolik Oriovac – Spiel im Oktober 2020.

Piromani - NK Mladost Fazana

Bei den Piromani aus der istrischen Stadt Fazana handelt es sich um eine weitere recht aktive Gruppe. Leider pflegt diese keinen öffentlichen Internetauftritt. Dennoch finden sich zahlreiche alte und junge Bilder. Die große Piromani Fahne ist ein echter Hingucker.

Gespanschaft: Istrien

Quelle: Facebook - Balkanski navijaci – 15.11.2017
Quelle: Facebook - Balkanski navijaci – 15.11.2017
Quelle: Facebook NK Mladost Fažana - Omladinski pogon – Spiel 03. Oktober 2020
Quelle: Facebook NK Mladost Fažana - Omladinski pogon – Spiel 03. Oktober 2020

Bad Blue Boys - GNK Dinamo Zagreb

Die schlimmen blauen Jungs aus der Hauptstadt haben ihre Vereinigung am 17. März 1986 gegründet.  Der Name der Gruppe geht auf den Sean Penn Film "Bad Boys" aus dem Jahr 83 zurück.  Die BBB war bereits seit der Gründung streng dezentral organisiert. Es gibt zahlreiche Stadtteil- bzw. Ortsgruppen. Daran hat sich bis heute nicht viel geändert, da viele Mitglieder über das ganze Land verteilt sind (abgesehen von Dalmatien). Traditionell stehen die BBB auf der Nordtribüne. Die vielen großen Kämpfe sind bekannt, allen voran die historischen Auseinandersetzungen rund um das Heimspiel gegen Roter Stern Belgrad. Nach dem Krieg wurde die Gruppe geprägt durch Kämpfe gegen die eigene Clubführung. Erst wurde ihnen der Name "Dinamo" genommen, um dessen Rückkehr sie lange aber erfolgreich kämpften. Dann kam Mamic mit seiner Korruption und dem Diebstahl einer großen Summe an Dinamos Vermögen.  Zuletzt erteilte der Verein unter 18-jährigen ein Verbot vom Besuch der Nordtribüne. Damit wollte man der BBB auf Jahre den Nachwuchs entziehen.  Hervorzuheben ist eine strenge Auslegung des Katholismus.  So boykottierte man 2017 ein Auswärtsspiel bei Lokomotiva Zagreb am Karfreitag.

 

Freundschaft pflegt man zum Gate 13 von Panathinaikos und den White Boys Club von Dynamo Kyiv. Es gibt wohl auch Kontakte zu Fedayn (AS Rom) und einigen Leuten aus Wien-Hütteldorf. 

Quelle: https://www.ultras-tifo.net/news/521-bad-blue-boys-are-back.html
Quelle: https://www.ultras-tifo.net/news/521-bad-blue-boys-are-back.html

Torcida - HNK Hajduk Split

Die Torcida gilt als die älteste Fanorganisation Europas. Gegründet wurde diese am 28.10.1950, allerdings in Zagreb. Denn dort studierte eine große Abordnung von Hajduk-Fans. Der Name orientiert sich an den brasilianischen Torcida Fanclubs, welche bei Weltmeisterschaften aufgefallen sind. Da die jugoslawische Führung die Abkürzung TH als Torcida Hrvatska verstand, wurde die Organisation als politisch gewertet und damit verboten. Erst in den 80er Jahren kam der Name mehr und mehr auf die Tribüne zurück. Auch die Torcida ist stark dezentral organisiert, besitzt aber dennoch in Split auch ein eigenes Clubhaus und einen harten Kern als Organisatoren. Freundschaften werden zu den No Name Boys von Benfica Lissabon, Tornodo Zadar, zur Torcida von Gornik Zabrze und zu den Magic Fans von Saint Etienne gepflegt.

Quelle: http://fansceneeu.com/2018/01/06/ultras-hajduk-split/
Quelle: http://fansceneeu.com/2018/01/06/ultras-hajduk-split/

Kohorta Osijek - NK Osijek

Die Kohorta existiert seit 1988, besitzt aber auch Wurzeln bis in die 70er Jahre durch den Vorgänger Fanclub Sokci. Die Gruppe grenzt sich vor allem durch ihre regionale Begrenztheit rund um Osijek von den großen Gruppen ab, ist aber deswegen nicht weniger aktiv oder schlagfertig aufgestellt. Ein ausführliches Interview mit einem Führungsmitglied der Gruppe gibt es auf dieser Seite. Eine Sonderseite mit Graffitis aus Osijek gibt es hier.

Quelle: http://fansceneeu.com/2018/01/06/ultras-nk-osijek/
Quelle: http://fansceneeu.com/2018/01/06/ultras-nk-osijek/

Armada - HNK Rijeka

Die Armada besteht seit 1987 und hatte ihren ersten großen Auftritt beim Pokalfinale im gleichen Jahr gegen Hajduk Split. Der Name stammt von der spanischen Kriegsflotte, welche Armada hieß und was im lateinischen "Bewaffnet/gerüstet" bedeutet. Das Einzugsgebiet ist nicht so lokal begrenzt wie bei der Kohorta. Teilweise rekrutiert man Kämpfer aus dem südlichen Slowenien und von den zahlreichen Inseln der Kvarner Bucht. Legendär sind die Fahrten nach Split per Schiff, wenn die vollbesetzten und im Fackellicht schimmernden Schiffe im Hafen einfahren. Offizielle Freundschaften sind nicht bekannt. Es soll wohl mal Kontakte nach Vinkovci gegeben haben. 

Quelle: https://www.facebook.com/KNArmadaRijeka/
Quelle: https://www.facebook.com/KNArmadaRijeka/

Kommentare: 2
  • #2

    EL-Roadie (Montag, 02 November 2020 19:43)

    @Rennsteigbiker

    Spielst du auf Gruppen aus der Herzegowina an? An die habe ich natürlich gedacht, sind ja auch ziemlich groß. Dennoch sind die Gruppen in der bosnischen Liga aktiv und gehören so mit in eine gesonderte Übersicht.

  • #1

    Rennsteigbiker (Montag, 02 November 2020 19:15)

    Du hast da ein paar wichtige kroatische Gruppen vergessen, würden zumindest einige unwerte Vertreter kroatisch-katholischer Gemeinden aus Westdeutschland meinen.